Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Fallbegleitende Pressemeldungen

14.08.2020, PP München


Aktueller Kenntnisstand der Münchner Polizei zu den Rassismusvorwürfen bzgl. eines Platzverweises am Englischen Garten


Seit mehreren Jahren führt das Polizeipräsidium München wegen der insbesondere in den Sommermonaten festzustellenden und teilweise erheblichen Sicherheits- und Ordnungsstörungen im Englischen Garten sowie der Beschwerden der Anwohner dieses Bereiches regelmäßig mit einem großen Personaleinsatz Schwerpunkteinsätze durch.

Im Rahmen eines solchen Schwerpunkteinsatzes wurde am 22.07.2020, neben anderen Personen, auch eine Gruppe von drei jungen Männern kontrolliert und ihnen anschließend der Zutritt zum Englischen Garten verwehrt.

Einige Stunden später veröffentlichte der Bruder eines der Kontrollierten über die Sozialen Netzwerke Vorwürfe gegenüber der Münchner Polizei. Darin warf er insbesondere die Frage auf, ob die getroffenen polizeilichen Maßnahmen rassistisch motiviert gewesen („Racial Profiling“) seien.

Die entsprechende Kontrolle wurde umgehend unter Einbindung der beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie durch Befragung eines unbeteiligten Zeugen nachbereitet. Allerdings fehlen die persönlichen Schilderungen der drei betroffenen Männer, die zu einer umfassenden Betrachtung erforderlich sind. Dem Polizeipräsidium München liegen bis heute nur Angaben Dritter oder Auszüge aus Interviews einzelner Betroffener dieser Kontrolle gegenüber Medien vor.

Die Münchner Polizei hat bereits am Folgetag das Gespräch gesucht, um sich den Sachverhalt aus Sicht der Betroffenen schildern zu lassen und deren Wahrnehmung in die Rekonstruktion der Kontrolle einfließen lassen zu können. Dabei kam ein telefonischer Kontakt mit einem der drei Beteiligten zustande. Dieser sagte im Rahmen dieses Gesprächs zu, über das Anliegen der Polizei auch mit seinen Begleitern zu sprechen. Letztendlich zeigte aber nur er sich gesprächsbereit.

Aufgrund der unterschiedlichen Erwartungen an den Teilnehmerkreis eines solchen Austausches kam ein persönliches Gespräch jedoch noch nicht zustande. Dieser Beteiligte hat daher über seinen Rechtsbeistand angekündigt, seine Sachverhaltsdarstellung nun schriftlich, in Form einer Dienstaufsichtsbeschwerde, einzureichen.

Diese Ankündigung gebietet es im Hinblick auf eine sachgerechte Bearbeitung der Dienstaufsichtsbeschwerde derzeit keine öffentliche Bewertung zu den polizeilichen Maßnahmen im Rahmen der Kontrolle abzugeben.

Unabhängig von der Einschätzung der getroffenen Maßnahmen gegen die drei Männer ergeben sich bislang jedoch ausdrücklich keine Hinweise darauf, dass "Racial Profiling" Motivation oder Grundlage für das Vorgehen der Einsatzkräfte war.


 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • 75 Jahre Bayerische Polizei
  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Polizeiorchester Bayern

75 Jahre Bayerische Polizei

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

75 Jahre Bayerische Polizei

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel


Kontakt aufnehmen