Polizei Bayern » PP Oberfranken » Schützen und Vorbeugen » Verkehrssicherheitsarbeit

08.06.2021, PP Oberfranken


Fahrradhelme beweisen sich als Lebensretter

Die oberfränkische Polizei registrierte im Jahr 2020 im gesamten Regierungsbezirk 1.196 Verkehrsunfälle unter Beteiligung von Fahrrad- oder Pedelec-Fahrern (2019: 1.103), ein Anstieg um rund 8,4 Prozent. 231 Unfälle davon ereigneten sich mit Pedelecs, 69,9 Prozent mehr, als noch im Vorjahr (2019: 136). Bei den Unfällen mit Fahrradfahrern gingen die Unfallzahlen leicht um 0,9 Prozent zurück, von 979 im Jahr 2019 auf 971 im Jahr 2020.

Zwei Verkehrsunfälle mit Fahrrädern und zwei mit Pedelecs gingen tödlich aus (2019: 3 mit Fahrrad, 2 mit Pedelec). 192 Fahrradfahrer und 82 Pedelec-Fahrer verletzten sich schwer (2019: 183 mit Fahrrad, 35 mit Pedelec). Während die Zahl der verletzten Radfahrer mit 930 weitgehend konstant blieb (2019: 925), nahm die Anzahl der verletzten Pedelec-Fahrer von 142 Unfällen auf 234 Unfälle deutlich zu. Zwei der getöteten und 139 der schwer verletzten Personen trugen dabei keinen Helm.


Um derartige Gefahren zu reduzieren mahnt die Polizei, bei einer Fahrradtour stets einen Helm zu tragen. Bei der Einkaufsfahrt genauso wie beim Ausflug, im Straßenverkehr ebenso wie beim Mountain-Bike-Fahren oder auf der BMX-Strecke. Vor allem für Kinder, die im Straßenverkehr besonders gefährdet sind, ist ein Fahrradhelm unentbehrlich.

Überall werden heute gute Helme angeboten, die leicht sind, sich angenehm tragen lassen und darüber hinaus attraktiv aussehen. Fahren auch Sie nur noch mit Helm! Sie verringern damit das Risiko gefährlicher Kopfverletzungen deutlich.

Den für Sie richtigen Fahrradhelm finden Sie in Kaufhäusern, Supermärkten oder bei Fahrradhändlern. Lassen Sie sich oder Ihrem Kind den Helm vom Verkaufspersonal richtig anpassen und einstellen. Der Helm muss gerade sitzen und darf nicht nach hinten (freie Stirn) oder vorne (freier Hinterkopf) gekippt getragen werden. Die Riemen sollen ein Dreieck um das Ohr bilden. Die Helme bestehen in der Regel aus einer zwei Zentimeter dicken Schaumstoffschale. Viele Helme haben zusätzlich einen harten Kunststoffmantel. Angeboten werden die Helme in vielen Variationen und Farben.


Ihre oberfränkische Polizei empfiehlt:

  • Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und tragen Sie selbst einen Helm. Dann können Sie auch Ihre Kinder von der Notwendigkeit des Helmtragens überzeugen.
  • Im Straßenverkehr sollten Radler auf Signalwirkung setzen. Um besser gesehen zu werden, sind nicht nur bei Fahrrad und Bekleidung, sondern auch beim Helm leuchtende Farben zu bevorzugen.
  • Nach einem schweren Sturz muss der Helm durch einen neuen ersetzt werden. Der Helm kann feine Haarrisse haben, was die Schutzwirkung beim nächsten Sturz erheblich verringert.
  • Denken Sie immer daran: Der Helm kann keine Unfälle verhindern, er kann nur die Folgen von Unfällen vermeiden oder mildern. Deshalb gilt auch mit Helm: Augen auf im Straßenverkehr!
  • Da die verwendeten Materialien hitzeempfindlich sind, ist es ratsam den Helm nicht im Auto oder sonstigen stark aufgeheizten Orten liegen lassen.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • 75 Jahre Bayerische Polizei
  • Bürger-Infoportal
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Polizeiorchester Bayern

75 Jahre Bayerische Polizei

Bürger-Infoportal

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

75 Jahre Bayerische Polizei

Bürger-Infoportal

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel


Kontakt aufnehmen