Polizei Bayern » PP Schwaben Süd/West » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

06.05.2021, PP Schwaben Süd/West


Pressemeldungen für den Landkreis Günzburg vom 6. Mai 2021

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Günzburg, Krumbach und Burgau, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.



Medienkontakt:
Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),
Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).


Anhänger macht sich selbständig

NEUBURG A.D. KAMMEL. Am gestrigen Mittwoch, den 05.05.2021, gegen 20.30 Uhr war ein 44-jähriger Pkw-Fahrer auf der Staatsstraße 2024 in Richtung Naichen unterwegs. Kurz nach dem Ortsausgang von Langenhaslach löste sich die Anhängerkupplung vom Fahrzeug und der mitgeführte Anhänger machte sich selbständig. Glücklicherweise kam der Anhänger ohne weiteren Schaden zu verursachen im rechten Straßengraben zum Stillstand. Am Anhänger selbst entstand ein Sachschaden von ca. 5.000 Euro.
(PI Krumbach)


Brand im Motorraum eines Pkw

THANNHAUSEN. Gestern, gegen 18.40 Uhr bemerkte eine 21-jährige Pkw-Fahrerin an ihrem geparkten Fahrzeug, das auf dem Gelände einer Tankstelle in der Edelstetter Straße stand, eine Rauchentwicklung aus dem Motorraum. Nachdem Öffnen der Motorhaube stellte sie einen kleinen Brand fest. Vor Eintreffen der Feuerwehr konnte die junge Frau den Brand löschen, der durch einen technischen Defekt ausgelöst worden war. Der Sachschaden beträgt mehrere Tausend Euro. Der Pkw befand sich nicht in unmittelbarer Nähe zu den Zapfsäulen, sodass keine größere Brandgefahr bestand.
(PI Krumbach)


Fahrraddiebstahl

GÜNZBURG. Im Zeitraum vom 05.05.2021 09:15 Uhr bis 06.05.2021 gegen 00:42 Uhr wurde das Pedelec eines 40-Jährigen, mitsamt einem Sicherungsschloss, entwendet. Das Fahrrad war am Bahnhof Günzburg, an dem dafür vorgesehenen Fahrradunterstand, abgestellt und gesichert worden. Der entstandene Vermögensschaden beträgt etwa 2.000 Euro.
(PI Günzburg)


Sachbeschädigung an Kfz

WALDSTETTEN. Am Mittwoch wurde der Pkw eines 59-Jährigen in Waldstetten mutwillig beschädigt. Ein unbekannter Täter zerkratzte die Beifahrerseite und zerstach auch noch die beiden Reifen auf dieser Fahrzeugseite. Anschließend flüchtete er vom Tatort. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2.000 Euro. Der 59-Jährige hatte den Pkw zum Verkauf inseriert und war mit einem Kaufinteressenten in Streit bzgl. der Kaufabwicklung geraten. Ob dies das Motiv der Tat ist, muss noch von der PI Günzburg ermittelt werden.
(PI Günzburg)


WASSERBURG. Ein 46-Jähriger stellte seinen Pkw am Dienstagabend gegen 19:00 Uhr vor seinem Wohnanwesen ab. Als er am nächsten Morgen zu seinem Fahrzeug zurückkam, stellte er fest, dass ein Reifen keine Luft mehr hatte. Bei näherer Begutachtung stellte sich heraus, dass ein unbekannter Täter den Reifen zerstochen hatte.
(PI Günzburg)


Unberechtigte Mahnung erhalten

AUTENRIED. Ein 61-jähriger Mann erhielt eine Mahnung von einer Agentur, bei der er angeblich eine Domain gekauft, aber nicht bezahlt hätte. Der Geschädigte setzte sich telefonisch mit der Firma in Verbindung und teilte mit, dass er keinerlei Kauf getätigt hatte. Die Agentur zog daraufhin die Mahnung zurück, da es sich um einen Betrugsfall handeln musste und bat darum, den Fall bei der Polizei anzuzeigen.
(PI Günzburg)


Betrugsversuche

REISENSBURG. Ein 28-Jähriger erhielt den Anruf eines unbekannten Täters, der sich als Mitarbeiter der Sparkasse ausgab. Er gab an, dass eine unrechtmäßige Abbuchung vom Konto des Geschädigten getätigt werden sollte, diese jedoch gestoppt werden konnte. Es gäbe allerdings Unstimmigkeiten mit der TAN und er solle eine korrekte TAN an den Anrufer übermitteln. Dieser Aufforderung kam der Angerufene nicht nach. Es kam zu keinem Vermögensschaden.
(PI Günzburg)


DEFFINGEN. Eine 27-Jährige erhielt seit längerem Pakete eines großen Onlinehändlers an ihre Wohnanschrift. Sie hatte keinerlei Bestellung aufgegeben und auch auf ihrem Kunden-Account war keine dieser Bestellungen aufgeführt. Als sie nun von einer Inkassofirma eine nicht gerechtfertigte Forderung in Höhe von 56 Euro erhielt, stellte sich durch Nachfrage bei dem Onlinehändler heraus, dass Betrüger mehrere Konten auf ihren Namen erstellt hatten. (PI Günzburg)


Sachbeschädigung an einem Weidezaun

BURTENBACH. Ein Viehhalter stellte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag fest, dass seine 14 Rinder nicht mehr auf der Grünfläche standen wo er sie untergebracht hatte. Die Weide der Tiere befindet sich am Zubringer der Umgehung von Burtenbach in Richtung Anried. Bei der Suche nach seinen 14 Rindern fand er diese in der Nähe der Grünfläche auf und konnte sie wieder einfangen. Ein Unbekannter hatte offenbar den Zaun zerschnitten, so dass die Rinder „flüchten“ konnten. Der Schaden für den Viehhalter beträgt ca. 400 Euro. In diesem Zusammenhang bitten die Beamten der Polizeiinspektion Burgau um Zeugenhinweise: Wer in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Beobachtungen an der Straße von Burtenbach nach Anried gemacht hat, möchte sich unter der Rufnummer 08222/96900 melden.
(PI Burgau)


Unfallflucht schnell geklärt

BURGAU. Ein Zeuge beobachtete am Mittwoch gegen 20:45 Uhr am Gelände einer Tankstelle in der Ulmer Straße in Burgau wie ein Pkw gegen den Opel eines anderen Kunden gefahren war. Nach dem Zusammenstoß fuhr der Unfallverursacher vom Gelände. Der Zeuge merkte sich das Kennzeichen. Die herbeigerufene Polizei konnte den Fahrer schnell ermitteln. Bei seiner Vernehmung gab er an, den Anstoß nicht bemerkt zu haben. Auf der Videoaufzeichnung des Tankstellengeländes ist der Vorgang jedoch eindeutig zu sehen. Der Schaden an beiden Fahrzeugen beträgt insgesamt ca. 1.500 Euro.
(PI Burgau)


Wilderer schießt ein Reh

WINTERBACH. Ein Landwirt meldete der Polizei Burgau am Mittwochabend einen toten Rehbock mitten in seinem Feld. Die Beamten nahmen Kontakt mit dem zuständigen Jagdpächter auf. Weder er, noch seine Jagdkameraden im eigenen und im Nachbarrevier hatten jedoch einen Bock erlegt. Nach den Ermittlungen der Polizeibeamten wurde der Bock mit einem einzelnen gezielten Schuss getötet. Nach dem Zustand des Kadavers war dies vor etwa zwei Tagen passiert. Es ist davon auszugehen, dass das Tier auf der Wiese getötet wurde, auf dem es gefunden wurde. Offenbar hatte ein Wilderer das Tier getötet und konnte es im Anschluss jedoch nicht aufbrechen und mitnehmen. Deshalb bitte die Polizei Wanderer oder Sportler, die am vergangenen Mittwoch in der Nähe der so genannten Kraspenhalde bzw. Gestößäcker unterwegs waren, sich unter der Telefonnummer 08222 96900 zu melden.
(PI Burgau)


 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • 75 Jahre Bayerische Polizei
  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Polizeiorchester Bayern

75 Jahre Bayerische Polizei

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

75 Jahre Bayerische Polizei

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel


Kontakt aufnehmen